Mirjam Müller


Konstanz

Engagement im Netzwerk

Ich bin seit 2012 Mitglied im Coachingnetz Wissenschaft e.V.. Zusammen mit Karin Orth bin ich in der AG Neumitglieder zuständig für Fragen von InteressentInnen und den reibungslosen Ablauf des Aufnahmeverfahrens. Zusätzlich habe ich mich mehrere Jahre in der AG duz engagiert und schreibe im Team der Autor*innen für die Coaching-Kolumnen in der Deutschen Universitätszeitung und in DIE ZEIT: WISSEN DREI.

Schwerpunkte

  • Standortbestimmung und Karriereplanung für die Wissenschaft
  • Formelle und informelle Spielregeln der wissenschaftlichen Karriere
  • Bewerbungs- und Berufungstraining
  • Personalauswahl in der Wissenschaft
  • Entscheidungsfindung, Karriereoptionen außerhalb der Wissenschaft
  • Zeitmanagement, Vereinbarkeit von Wissenschaft und Familie
  • Strategische und institutionelle Nachwuchsförderung, Wissenschaftspolitik

Andere Formate

  • Fachvortrag
  • Moderiertes Peer-Coaching
  • Training

Qualifikationen/Berufserfahrungen

  • Historikerin, Studium der Osteuropäischen Geschichte, Politikwissenschaft und Slawistik in Freiburg, Moskau und Berlin
  • Zertifizierte Ausbildung zum Systemischen Coach am Institut für Systemische Impulse und Ausbildung, Berlin (zertifiziert durch die Systemische Gesellschaft (SG))
  • Coach und Personalentwicklerin im Academic Staff Development, Universität Konstanz
  • Autorin, Vortragende und Trainerin zur Karriereplanung in der Postdoc-Phase
  • 2014-2019 Sprecherin des Netzwerks für Personalentwicklung an Universitäten
  • Langjährige Begleitung und Beratung für NachwuchswissenschaftlerInnen auf allen Karrierestufen, Konzeption und Umsetzung von Strategien und Fördermaßnahmen für den wissenschaftlichen Nachwuchs
  • Mehrjährige Berufserfahrung im Wissenschaftsmanagement an der Humboldt-Universität zu Berlin, als Persönliche Referentin des Vizepräsidenten für Forschung, als Koordinatorin für die Exzellenzinitiative und als Geschäftsführerin der Humboldt Graduate School
  • Außeruniversitäre Berufserfahrung als Teamleiterin für Qualitätssicherung in einem mittelständischen Unternehmen
  • Mutter von zwei Töchtern

Methoden

  • Systemisches Coaching
  • Moderiertes Peer-Coaching für Berufungs- und Bewerbungsverfahren
  • Kollegiale Beratung: Erfolgsteams nach Barbara Sher

Beratungssprachen

  • Deutsch
  • Englisch

Publikationen (Auswahl)

  • Müller, M. (2020). „Nachwuchsförderung“ In: Hammerschmidt, A., Enke, N. (Hrsg.), Forschen – Lehren – Führen. Das ABC für die Hochschulkarriere. München: UVK, S. 158-160.
  • Müller, M. (2020). „Personalauswahl“ In: Hammerschmidt, A., Enke, N. (Hrsg.), Forschen – Lehren – Führen. Das ABC für die Hochschulkarriere. München: UVK, S. 170-173.
  • Müller, M., Grewe, O. (2020). Wissenschaftsmanagement als Beruf. Strategien für den Einstieg, Frankfurt/New York: Campus.
  • Müller, M., Moosbuchner, M. (2019). Kollegiale Beratungsformate für die Personalentwicklung an Hochschulen nutzen. In: Personal in Hochschule und Wissenschaft entwickeln, 01/2019, S. 55-73.
  • Müller, M. (2018). Inhouse-Coaching als Chance. In: Deutsche Universitätszeitung, 2/2018, S. 63-65.
  • Müller, M. (2017). Inhouse-Coaching effektiv in der Personalentwicklung einsetzen. In: Personal in Hochschule und Wissenschaft entwickeln, 1/2017, S. 103-110.
  • Müller, M. (2017). Karriere nach der Wissenschaft. Alternative Berufswege für Promovierte, Frankfurt/New York: Campus.
  • Müller, M., Karrenberg, E. (2016). „Qualitätsstandards für Personalentwicklung an Universitäten. Der „Kodex für gute Personalentwicklung“ von UniNetzPE“. In: Zeitschrift für Personal- und Organisationsentwicklung in Einrichtungen der Lehre und Forschung, Heft 1/2016, S. 14-16.
  • Müller, M. (2014). Promotion – Postdoc – Professur. Karriereplanung in der Wissenschaft. Frankfurt/New York: Campus.
  • Müller, M. (2013). „Kompetenzerwerb für Postdocs – Kompetenzförderung on the job und off the job am Beispiel von Zukunftskolleg und Academic Staff Development der Universität Konstanz.“ In: von Bülow, I. (Hrsg.), Nachwuchsförderung in der Wissenschaft. Best-Practice-Modelle zum Promotionsgeschehen – Strategien, Konzepte, Strukturen. Heidelberg: Springer, S. 137–151.